Das mongolische Reich

Das mongolische Reich

Genghis Khan führte einen sehr wichtigen Krieg gegen die Jurchen-Dynastie in Nordchina. Zuweilen nahm sein Sohn Juchi einen großen Teil des sibirischen Territoriums ein, welcher die nördliche Grenze des Landes sicherstellte. Der Sieg in diesem Krieg war ein Wendepunkt in der

Geschichte der Mongolen. Genghis Khan setzte seinen Feldzug fort und stürmte die östliche Flanke, worauf die Mongolen die Kara-Kidans besiegten. Nun waren sie ein Stück näher an Choresmien, heute Usbekistan und Afghanistan. Der Krieg gegen Choresmien begann 1218. Die mongolische Armee schaffte es , Transoxanien zu überqueren. Die großen choresmesischen Städte, wie Urgench, Samarkand, Gherat, Merv und Bukhara standen von nun an unter der Herrschaft von Genghis Khan.

Im Jahre 1221 ritten die zwei talentierten Generale Jebe und Subedey in Richtung Westen und schafften es, bis zum Kaspischen Meer vorzudringen. Dies verhalf ihnen wesentlich näher an Griechenland und Armenien zu sein. Sie schafften es, sich die zwei kaukasischen Länder zu unterwerfen und überquerten von da an die kaukasischen Berge, um zum Land der russischen Prinzen zu gelangen. 1223 griffen Jebe und Subedey die Russen am Fluss Kalka erfolgreich an. Nicht viel später kehrten sie zurück nach Hause und ritten dabei über Wolga, Bulgarien und den Ural.

Genghis Khan starb 1227. Als Erbe hinterließ er ein riesiges Reich, das sich von Kaukasus bis zur  koreanischen Halbinsel erstreckte. Es verlief von China bis nach Sibirien. Sein Sohn Ogodei nahm 1229 den Kaisertitel an. Er führte den Krieg gegen die Jurchens fort und besiegte sie nach und nach. Im Jahre 1235 nahm die Mongolei auch die letzten Festungen der Jurchens ein.

Das mongolische Reich hatte klare Hierarchien und der Khan hatte unumschränkte Macht. Der Aufsichtsrat Khuralday war eine große Versammlung, die aus Generälen und Aristokraten bestand. Genghis Khans Halbbruder Schihihutung trug die Verantwortung für die Rechtsordnung und sein jüngster Sohn arbeitete an den großen Gesetzen namens Yasa.

Im Jahre 1235 genehmigte General Churalday dem Enkel von Genghis Khan, Batu, einen Feldzug mit dem General Subedey in den Westen vorzunehmen. Die mongolische Armee ritt hunderte Kilometer und nahm schließlich Russland ein. Von 1237 bis 1240 besetzten die Mongolen viele der großen russischen Städte: Kiew, Wladimir, Rjasan,…

Das mongolische Reich

Nach seinem Erfolg marschierte Batu in Europa ein und griff dabei Polen und Ungarn an. 1241 besiegten die Mongolen Europa in Legnica. Als Batu 1242 sich auf nach Ungarn, Morawien und Böhmen machte und das adriatische Meer erreichte, bekam er die Nachricht vom Tod Ogodeis. Alle Prinzen des Genghis Khan Dynasties wurden zurück in die Mongolei beordert. Dazu gründete er in der Wolgaregion die Goldene Herde, bevor er Europa verließ.

Batu schaffte durch seine Feldzüge, die Mongolei international berühmt und gefürchtet zu machen. Europäische Sendboten reisten bis zur mongolischen Hauptstadt Charchorin, um die diplomatischen Beziehungen mit dem Khan zu pflegen.

Der nächste Khan regierte nur für zwei Jahre, danach folgte Möngke . Er war ein scharfsinniger Politiker, der gute Beziehungen zum katholisch römischen Papst und zu den europäischen Königen unterhielt. Gleichzeitig startete er eine Zentral-West-Offensive. Seine Armeen ritten bis nach Iran und Syrien und schafften es schließlich 1258, Baghdad einzunehmen.

Kubilai ist der darauffolgende Khan und war der Herrscher des Reiches bis 1260. Zu seiner Amtszeit eroberte er China und Korea. Er war der Khan, der am längsten über das mongolische Reich regierte. Vietnam und Burma erkannten den Einflussbereich der Mongolen an, doch Kubilai wollte mehr. Er wollte Japan erobern und das war ein Fehler: zwei Flotten scheiterten. 1279 brachte Kubilai die mongolische Hauptstadt Charchorin nach Beijing und gründete die Yuan-Dynastie.

Um 1298 herrschten die Mongolen fast über den gesamten eurasischen Kontinent. Dieses Reich vereinigte vier Territorien: das mongolische Territorium (Mongolei, China), die Goldene Horde (Russland, Ural), Tschagatai-Chanat (Zentralasien) und das Ilchane Königreich (Iran, Zentral-Westen).

Kubilai Khan gilt als der letzte gute Anführer. Alle seine Nachfolger hatten keinen Erfolg mehr und konnten das große Reich nicht halten. Die Mongolen waren in den besiedelten Territorien stets die Minderheit. Nach und nach brachen überall Aufstände los und die Provinzen fingen an, sich zu befreien. 1312 wurde die Goldene Horde vom Zentrum getrennt und 1340 eroberten sich das Volk Tschagatai-Khanat wieder zurück. Stück für Stück verschwanden die Mongolen aus dem Iran.

Die zentrale Regierung des großen Reiches zeigten erste Anzeichen einer Rückbildung. Der Khan Toom-Tömör und die restlichen Mongolen verließen China in 1368 aufgrund der andauernden Meutereien der Chinesen. Das war das Ende des mongolischen Reiches.   

NOS CIRCUITS
Lie a ce conseil de voyage
Parfum the Mongolie
14 jours - 2,350$
Parfum the Mongolie
14 jours - 2,350$

Hallo

Ich bin Amarjargal von "Horseback Mongolia". Kontaktieren Sie uns, und wir melden uns Sie innerhalb von 24 Stunden
Telefonnummer
+(976)-11-331 098