Die Mongolei von 1911 bis heute

Die Mongolei von 1911 bis heute

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts verblasste der Mandschu-Staat und revolutionäre Ideen entwickelten sich schnell. Die Mandschurei wurde 1911 von der Republik China besetzt.

Die Intellektuellen und Staatsmänner der Äußeren Mongolei verkündeten die Unabhängigkeit des Landes. Der neue Staat der Äußeren Mongolei war ein Gottesstaat, deshalb wurde der religiöse Anführer (Bogd genannt) zugleich der politische Führer des Landes. Im Jahre 1913 besuchte eine Delegation von Vertretern der äußeren Mongolei, geleitet von T. Namnansuren, das russische Reich. Sie erhofften sich Unterstützung und dadurch die Unabhängigkeit des Landes zu erreichen. Ein weiterer Ziel war es, die Äußere Mongolei international bekannt zu machen. Ihr Besuch blieb jedoch erfolglos.

Im Jahre 1915 gab es Diskussionen zwischen der Äußeren Mongolei und der Republik China in der russischen Stadt Kjachta. Moskau und Peking weigerten sich die Unabhängigkeit der äußeren Mongolei anzuerkennen und gewährten dem Land nur einen autonomen Status.

1919 schaffte die republikanische Regierung von China die Autonomie der Äußeren Mongolei ab und schickte Truppen in das Land. Ziel der Chinesen war es, ihre Interessen in der Mongolei zu sichern, im Falle, dass die Russen, die seit 1917 vor Ort waren, ihren Aufenthalt verlängern wollen. Mongolische Unabhängigkeitsführer leisteten in vielen Gebieten des Landes Widerstand.

Nach der Revolution im Jahre 1921 veränderte sich vieles in dem Land. Die Mongolei wurde wieder unabhängig und bildete einen theokratischen Staat. Dieses Mal schränkte die Regierung die Macht des 8. Bogds erheblich ein. Als er 1924 starb, transformierten die revolutionären Anführer die Mongolei in eine Republik und adoptierten die ersten Konstitutionen. Die Dirigenten des Staates, unterstützt von sowjetischen Abgeordneten, wählten eine kommunistische Richtung für die Mongolei.

Durch die republikanische Form gab es viele neue Reformen. Es gab in der Gesellschaft keine Klassenschichten mehr, worauf die Adligen alle ihre Privilegien und Titel aufgaben. Westliche Medizin, Technologie und Bildungssysteme hielt Einzug in der Mongolei. Auf diese Weise verschwanden Stück für Stück die überholten Methoden.

Die 30er Jahre waren grausam. Der kommunistischen Staat führte seine allbekannten und gefürchteten Säuberungsaktionen in der Mongolei durch, die sich stark auf die mongolische Gesellschaft auswirkte. Dieses System war für den Tod Tausender unschuldiger Menschen verantwortlich.

Im Jahre 1939 geriet die Mongolei mit Japan in einen großen Konflikt, der sich an der östlichen Grenze zur Mongolei auswirkte (Vorfall von Chachingol). Der Kampf zwischen japanischen und mongolischen Patrouillen 1936 artete schließlich in eine riesige Konfrontation aus, die über die Grenzen hinweg getragen wurde. Die Mongolei bekam von der sowjetischen Armee Unterstützung und gemeinsam schafften sie es, die japanischen Truppen zu bewältigen und ihre Grenzen zu sichern.

Die Unabhängigkeit der Mongolei wurde 1945 von der chinesischen Regierung anerkannt. Mit der Kraft des Amtes wurde die Mongolei ein Mitglied der internationalen Community und ist seit 1961 ein Mitglied der Vereinten Nationen.

Bis Ende der 1980er Jahre war die Mongolei ein kommunistischer Staat und passte sich der Sowjetunion an. Doch die Welt veränderte sich weiter, so auch die Mongolei. Dezember 1989 forderten die demokratische Opposition politische Reformen und organisierte wichtige Proteste. Nur drei Jahre später übernahm die Mongolei neue Konstitutionen und die Regierung garantierte dem Volk offene, demokratische und ökonomische Veränderungen.

NOS CIRCUITS
Lie a ce conseil de voyage
Parfum the Mongolie
14 jours - 2,350$
Parfum the Mongolie
14 jours - 2,350$

Hallo

Ich bin Amarjargal von "Horseback Mongolia". Kontaktieren Sie uns, und wir melden uns Sie innerhalb von 48 Stunden.
Telefonnummer
+(976)-11-331 098