Der Kloster Baldan Bereeven

Baldan Bereeven ein Kloster der buddhistischen Glaubensrichtung Gelugpa. Es befindet sich im Tal des Baruun Jargalant Flusses, im Dörfchen Ömnödelger der Khentii Provinz. Der Name stammt vom tibetischen Wort "Drepung_" ab, der so viel wie "Reishaufen_" heißt. Die Architektur des Klosters war dieselbe, wie die des Klosters in Drepung, Indien und in Tibet.
Der Ort ist ästhetisch sehr schön, da das Kloster von __den malerisch, heiligen Bergen Khentiis
ummantelt wird. Die Bergkette Khentii besteht aus den folgenden Bergen: Munkh Ulziit, Arvan Gurvan Sansar, Bayan Baraat und der Bayan Khangai. Einheimische sagen, dass diese vier Berge Tierformen haben: ein Löwe im Osten, ein Drachen im Süden, ein Tiger im Westen und eine Garuda im Norden. Das Kloster ist in der Nähe des steilen Felsens Munkh Ulziit, wo wir mehrere Stein- Skulpturen erkennen können. Sie repräsentieren buddhistische Götter, Mantras und das Symbol von Soyombo.

Geschichte

Das Kloster Baldan Bereeven entstand 1654, auf die Initiative hin von Tsevendorj. Der Mönch Tsevendorj studierte mit Zanabazar zusammen, der der Erste mongolische Bogd Gegeen in Tibet war. Er wollte ein Kloster mit der gleichen Architektur errichten, wie das in Lumbini (Buddhas Geburtsort) um die mongolischen Pilger auf zu nehmen, die nicht weit reisen konnten. Ursprünglich gab es in der Kommune von Baldan Bereeven mehr als 1500 Mönche.
Die Bauten des Haupttempels, Dash Tsepel Ling, wurden Mitte des 18. Jahrhunderts begonnen und 1776 beendet.

Der Tempel Tsogchin Dugan "großer Raum", wurde 1813 vollendet und war eine architektonische Reproduktion des berühmten Klosters Utai Gumbun in Tibet. Tsogchin Dugan war eines der größten Gebäude in der ganzen Mongolei, 30m lang, 30m breit und nahezu 12m hoch.
Im Jahre 1850, als alle Umbauten beendet wurden, erreichte Baldan Bereeven seinen Höhepunkt, als eine Kloster- Schule. Es gab vier verschiedene Schulen, mehr als 20 unterschiedliche Tempels und über 8000 Mönche, die dort studierten und lebten. Jedoch starben Anfang des 20. Jahrhundert mehr als die Hälfte der Kommune durch eine Epidemie und das Unglück nahm seinen Lauf. Mit dem Beginn des Kommunismus, im Jahre 1921, wurden viele Mönche verjagt, teilweise begannen sie mit der Unterdrückung schon Anfang der 30er. Zuerst begann die Regierung mit den Tempeln. Letztendlich verlor das Kloster ihre Unabhängigkeit, zahlten Steuern, bevor sie ganz im Jahre 1937 durch die Säuberung von Horloogiin Choibalsan, unterging. Fast alle Mönche, die noch am Leben waren, wurden getötet und in Massengräbern geschüttet oder in Arbeitscamps gesteckt. Nur die ganz Jungen durften zurück nach Hause zu ihren Familien. Viele Überreste wurden von der Armee der Sowjetunion als Waffe im 2.Weltkrieg verwendet.

Baldan Bereeven Heute

Die Ruinen des Klosters standen für über 60 Jahre leer, doch nach der Demokratischen Revolution 1990 kamen einige Mönche wieder, die diesen Ort als Schüler bewohnten. Somit wurden die Renovierungen einiger Haupt- Tempel wieder aufgenommen. Heute sind drei Tempel fertig restauriert, doch es gibt immer noch über 50 Tempel, Stupas und andere religiöse Bauten, die im schlechten Zustand sind.

Hallo

Ich bin Amarjargal von "Horseback Mongolia". Kontaktieren Sie uns, und wir melden uns Sie innerhalb von 24 Stunden
Telefonnummer
+(976)-11-331 098