Die Ruinen von Baibalik

Die Ruinen von Baibalik befinden sich 14km vom Zentrum des Khutagöndör entfernt. Das Gebiet wurde vom Staat im Jahre 1998, als historische Stätte unter besonderen Schutz anerkannt.

Die Baibalik Ruinen stammen aus der gleichen Zeit wie die Ruinen der Xiongnu-Festung und sind heute ein wichtiger Teil der Festung der Stadt Uiguren. Durch die Tatsache, dass die Mongolen einige alte Mauern immer wieder weiter verwendeten, fällt es schwer, Licht in die Geschichte von Xiongnu zu bringen. In dem Örtchen von Saikhan, in der Provinz Bulgan, findet man einen Hinweis auf die Gründung von Baibalik, auf einer Stele eingraviert, das auf den Uiguren-König Myunchur hin weißt. In der 44sten Zeile steht geschrieben:

Ich habe befohlen, dass man die Stadt Baibalik an den Ufern des Flusses Selenge errichtet.

Aufgrund dessen nehmen die Historiker an, dass die Stadt vom König Myunchur erbaut wurde. Zahlreiche tadschikische und chinesische Händler, sowie Prediger, kreuzten damals ihre Wege dort. Sie war eine blühende Stadt und wurde als ein Kulturzentrum in Zentralasien angesehen. Der Großteil wurde jedoch zerstört, doch Fragmente der nördlichen und östlichen Festung sind noch immer zu erkennen. Der größte, noch existierende Abschnitt ist 4m hoch und 2m tief. Kleine Löcher sind überall zu entdecken, man vermutet, sie wurden zum Spähen genutzt. An der nördlichen Festung existierte einst ein großer Tempel, der von Löwen umgeben war. Die Stadt wurde im Jahre 840 von den Kirgisen zerstört und alle religiösen Schriften wurden verbrannt.

Hallo

Ich bin Amarjargal von "Horseback Mongolia". Kontaktieren Sie uns, und wir melden uns Sie innerhalb von 24 Stunden
Telefonnummer
+(976)-11-331 098