Die mongolische Jurte

Die mongolische Jurte

 

Das mit Abstand wichtigste Element im Leben der mongolischen Nomaden ist die traditionelle Jurte mongolisch „Ger“. Ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhundert verstädterte sich die Mongolei enorm, doch mehr als die Hälfte der Bevölkerung blieb trotzdem auf dem Land. Sie leben so auf die traditionelle Art und Weise, in einer Jurte als auch in etwas moderneren Wohnungen oder Häusern.

Die Jurte setzt sich aus vier oder fünf flexiblen Holzrahmen (Zedernholz) zusammen. Eine niedrige Holztür, zwei zentrale Holzstelen, die die Jurte stabilisieren und ein „Toono“ (ein zylindrischer Dachrahmen aus 80 Holzstangen) vervollkommnen die Jurte.

Um die Jurte aufrecht zuhalten, werden die Wandteile zusammen gebunden und bilden dann einen Zylinder. Danach wird die Tür an den Wandteilen angebunden und alles wird noch einmal mit Seilen komplett rundherum befestigt. Wenn nun alles stabil ist, wird die Decke (Toono) an die zwei Stelen zur Stabilisierung angebunden und auf den Zylinder angehoben. Zum Schluss werden noch die 88 Stangen zwischen Wand und Toono gesteckt.

Viele große Wollfilz-Teile werden aneinander gebunden und außerhalb der Jurte zur Isolierung befestigt. Zum Schluss bedecken sie die Jurte komplett mit weißem Baumwollstoff.

Die moderne Jurte hat den Vorteil, dass sie im Winter durch die exzellente Isolierung (Filz) warm hält und innerhalb von nur 30min abgebaut werden kann. Zudem eignet sie sich bestens für Umzüge, weil sie aus wenigen Hauptteilen besteht.

Es gibt im mongolischen BRUCH (LINK!! CUSTOMS) einige Regeln, wie eine Jurte aufgebaut werden muss. Die Tür muss immer nach Süden zeigen. Weil der Ofen zur Vorbereitung des Essens und zur Wärmebildung dient, muss er mitten im Raum platziert werden, mit der Öffnung nach Osten. Ein Haufen Brennholz und ein Werkzeug für das Feuer wird neben dem Ofen platziert.

Die Jurte selbst wird in zwei Teile geteilt: der westliche Bereich ist für den Mann und der östliche für die Frau. Alle Werkzeuge werden mit dem Mann und seinen „männlichen“ Aufgaben assoziiert (z.B. Airag Tasche (Kumiss), Sättel, Waffen) und deshalb werden sie auf die westliche Seite platziert. Objekte, die mit Frauen assoziiert werden, wie Kochwerkzeug und Teekannen werden auf die östliche Seite hingestellt. Zwei Betten werden jeweils auf einer Seite gestellt. Im nördlichen Teil der Jurte befinden sich die wertvollsten Gegenstände der Familie, weil dieser Bereich der Jurte heilig ist. Jede Familie hat ein oder mehrere Holztruhen am oberen Ende der Jurte. Darin verstauen sie Kleider, Geld und andere wertvolle Gegenstände. Auf die Kästen stellen sie religiöse Symbole, Bücher, Fotografien der Familie und vieles mehr.

Die mongolische Jurte La yourte mongole est apparue il y a environ 2000 ans de cela et a évolué substantiellement de part les siècles. La yourte a très certainement comme ancêtre l'orts, un simple abri toujours utilisé par les Tsaatans (les éleveurs de renne), consistant aujourd'hui en un cadre conique de branches ou de poteaux en bois couverts par des peaux animales. La découverte du feutre a permis aux premiers Mongols d'isoler facilement et efficacement leurs maisons, posant les fondations de ce qui deviendra les premières yourtes. Les images de gerlugs, ou les charrettes à yourtes, ont été trouvées sur plus de cinquante fresques muresques datant de l'âge de Bronze. William de Rubrouc, un voyageur français qui a visité la Mongolie en 1253, décrit les yourtes mongoles de son temps dans son livre Voyage dans les pays de l'est : « Ils mettent leurs maisons sur des roues, et des baguettes tissées servent de murs à la maison. Les murs sont joins sur le sommet formant ainsi l'encolure de la maison. Ils sont recouverts de feutre blanc et ce dernier est souvent enduit de poudre de citron ou d'os pour le faire scintiller. Ils mettent parfois sur l'ouverture du toit un feutre noir décoré avec de beaux dessins sur différents thèmes. A l'entrée de la maison, ils accrochent un feutre recouvert de tissus bariolés, et la vigne, les arbres, les oiseaux, et les animaux sont reproduits en feutre coloré. » Les yourtes mobiles du 13e siècle étaient spacieuses, la largeur entre les roues d'un attelage pouvant aller jusqu'à six mètres : Roubrouc a compté 22 taureaux tirant une charrette à yourte. Les plus grandes yourtes de l'Histoire étaient les palais des khaans (orda ger), utilisées pour recevoir les représentants étrangers, pour les réunions importantes, etc., Les yourtes-palais étaient décorées avec des peaux d'animaux de valeur (tigre, lion, etc), et les poteaux et les parties du cadre étaient ornés d'or. Une réplique de la yourte d'Abtai Sain Khani, qui avait quinze murs et 150 branches, est exposée à Ulaanbaatar le long de la Rivière de Selbe. A partir du Moyen Age, la yourte est devenue plus légère et plus mobile, le changement structurel le plus perceptible étant au niveau du toit qui avait précédemment une encolure haute et pointue tout à fait contraire au toit en forme de dôme de la yourte moderne. Plusieurs changements technologiques importants ont été introduits au 20ème siècle, notamment le remplacement du tulga (feu à même le sol) par un poêle fermé, permettant à la fumée d'être évacuée plus facilement de la maison ; le remplacement du rabat en feutre à l'entrée à la maison par une porte en bois solide ; l'usage de lits au lieu de peaux de bêtes ou de rembourrages en feutre ; l'introduction d'une coquille en coton blanc à l'extérieur de la yourte améliorant l'apparence de la maison.  
NOS CIRCUITS
Lie a ce conseil de voyage
Parfum the Mongolie
14 jours - 2,350$
Parfum the Mongolie
14 jours - 2,350$

Hallo

Ich bin Togoldor von "Horseback Mongolia". Kontaktieren Sie uns, und wir melden uns Sie innerhalb von 24 Stunden
Telefonnummer
+(976)-11-331 098

Hallo

Ich bin Togoldor von "Horseback Mongolia". Hinterlasse Ihre Nachricht.
Telefonnummer
+(976)-11-331 098