Ulan-Bator

Geographie

Ulan Bator ist die Hauptstadt der Mongolei und befindet sich auf 1351m Höhe. Die Stadt liegt südwestlich der Khentii Berge und am Ufer der Selbe, Tuul und Uliastai Flüsse. Sie erstreckt sich 30km von Westen nach Osten, 15km von Norden nach Süden und ist von vier heiligen Bergen umgeben: Bogd Khan Uul, Chingeltei Uul, Bayanzurkh Uul und Songino Khairkhan. Ulan Bator wurde an diesem Ort errichtet, damit die Stadt dem heiligsten Bogd Gipfen nahe liegt.

Ulan Bator heute

In der Stadt leben 1,3 Millionen Einwohner, das sind etwa 45% der ganzen Bevölkerung. Es ist ein Mix zwischen Sowjetunion Gebäuden und modernen Gebauten. Ulan Bator ist das kulturelle, politische und wissenschaftliche Zentrum des Landes. 55% des Bruttosozialprodukts kommen aus den 30.000 mongolischen Unternehmen, 70% kommen davon sind aus dem Sevice Sektor, 29% sind aus dem Produktionssektor und 1% aus dem Landwirtschaftssektor.

In der Stadt gibt es zahlreiche kulturelle Plätze, wie den National-Circus, das Drama Theater und die Oper & Ballet Academy.
Das National Gesichtsmuseum, Natural Geschichtsmuseum und das Dinosaurier Museum liefert geben Ihnen jede Menge Informationen über die Flora und Fauna der Mongolei, über die Kostüme der mongolischen Geschichte, über seltene und kostbare Objekte der Geschichte und viele andere Fakten der Mongolei.

Sie können sich leicht im Stadtzentrum zu Fuß fortbewegen. Das Zentrum ist rund um den Genghis Khan Platz (früher Sukhbaatar Platz genannt) aufgebaut. Auf dem Platz steht die Statue des revolutionären Helden Sukhbaatar und seit 2006 auch riesige Genghis Khan Statue. Ulan Bator ist in neun Distrikten eingeteilt und jede dieser neun Distrikte ist noch einmal in mehreren kleineren Unter-Distrikten aufgeteilt. Es gibt kein System, so wie wir es aus Europa her kennen, keine direkten Straßen oder ähnliches, wenn also nach einer bestimmten Adresse gesucht wird, gestallten es sich oftmals schwierig.

Geschichte der Stadt

Die Geschichte der Stadt hat einen direkten Bezug zu der mongolisch-politischen Geschichte des 17. Jahrhunderts. Die Mongolei war damals von der Manchu-Dynastie eingeschüchtert, da sie im Norden des Landes, in die Khalkha Dynastie, einzudringen drohte. Um die mongolische Zentralistische Politik weiter zu führen, befiel Tusheet Khan Gombodorj, der mächtigste Khan der drei Khalkha Khans, seinem Sohn Zanabazar, dem religiösen Anführer der Mongolei, den Buddhismus in der Mongolei zu verbreiten. Im Jahre 1639 ernannten die Khan Versammlung und einige Gebieter Zanabazar zum Staatsoberhaupt. Die Khalkhs Khans bereiteten ihm Hauptsitze vor, gaben ihm seine eigenen Bereiche und Jünger und Novizen. Seine Hauptsitze wurden in Örgöö platziert, später Ulan Bator geanannt. Die Gebauten fingen 1654 an und endeten 1680. Die Stadt wurde während der Geschichte einige Male umgenannt. Anfangs hieß sie Ikh Khuree, “das große Camp” und wurde dann zu Örgöö, “der Palast”, umgenannt.

Die Mongolei war zwischen dem 18. und 19. Jahrhundert unter der Herrschaft der Manchus. Etwa 50.000 Bewohner lebten damals in diesem wichtigen, behördlichen, religiösen und gewerblichen Zentrum.
Die Manchu Herrschaft endete im Jahre 1911 und verursachte einen rapiden Stop in der Entwicklung der Stadt. Die Stadt wurde daraufhin in Nislel Khuree umbenannt und wurde durch die Gesetze der Khans zur Hauptstadt des Landes ernannt. Die Entscheidung fiel aufgrund dem Fakt, dass der Palast des Bogd Khans, neuer politischer Führer des Landes, in dieser Stadt errichtet wurde.
Nach der populären Revolution 1923 und zu ehren des Helden Sukhbaatar wurde die Stadt nochmals umgenannt, in Ulaanbaatar (Ulan Bator auf deutsch), “Roter Held”.

Hallo

Ich bin Amarjargal von "Horseback Mongolia". Kontaktieren Sie uns, und wir melden uns Sie innerhalb von 24 Stunden
Telefonnummer
+(976)-11-331 098