Erdene Zuu Kloster

Das Erdene Zuu Kloster, _"Juwel Kloster"_, wurde von 1585 bis 1586 errichtet. Es ist derzeit das älteste buddhistische Kloster der Mongolei. Es befindet sich in der Ovorkhangai Provinz, 2km nordöstlich von Kharkhorin und steht auf der Liste der UNESCO Welterbe, in der Kategorie "kulturelle Landschaft vom Orkhon Tal".

Der Prinz Abtai Han, Anführer der Khalkharen (größte Untergruppe der Mongolen) und Zanabazars Großvater, ordnete den Bau des Klosters außerhalb der Ruinen von Kkarkhorin im Jahre 1585 an. Es geschah nachdem er den 3. Dalai Lama getroffen hatte und seitdem ist auch der tibetische Buddhismus die Hauptreligion der Mongolei.

Damals wurden drei Tempel im chinesischen Stil (“Gurvan Zuu”) mit Ziegelsteinen und Steinen in der Kharkhorin Reichsstadt errichtet. Sie befinden sich östlich der Stadt, auf einer kleinen Anlage. Diese Tempel waren die einzigen standfesten Tempel des Reiches, denn die anderen folgten der nomadischen Prinzessin und wurden daher in einer Jurte gebaut. 1743 wurde eine 400m2 große Anlage mit vier großen Türen dazu gebaut. Danach kamen andere Tempel und Residenzen dazu, sodass zu Beginn des 20. Jahrhundert mehr als 700 Lamas konnten.

Die Anlage wurde zum Schutz des nationalen Schatzes gebaut und um den vielen Angriffen der Züüngars standhaft zu halten. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurden Teile der Mauer zerstört. Sie reparierten sie mit Ziegelsteinen und setzten 108 Stupas auf sie (108 ist im Buddhismus eine magische Zahl und ist die Anzahl der Perlen des buddhistischen Rosenkranzes Mala). Jede der Stupas hat sich von einander unterschieden und wurde auf den Namen ihres Spenders getauft. Bei der großen Restauration im Jahre 1990 wurden sie komplett wieder hergestellt und sehen nun alle identisch aus. Zwei der Stupas beinhalten die Überreste des Prinzen Abtais und die, seines Sohnes Gombodorj. Es gibt des weiteren ein Dalai Lama Tempel , stammend aus dem Jahre 1675 und das “Lavrang”, die Residenz des reinkarnieren Lamas, aus dem Jahre 1780. Sie werden außerdem eine große goldene Stupa (Bodhi Suvraga) aus 1799 besichtigen können. Bodhi Suvraga wurde zu Ehren des 4. Javzandamba Khutagts gebaut.

Eine Holzjurte, die einen Durchmesser von 20m hat, funktionierte einst als Javzandambas Residenz. Es gab zusätzlich ein Tempel und sechs künstlerische Fakultäten, die Zanabazar gewidmet waren. 1792 lebten dort mehr als 10.000 Lamas. Das Erdene Zuu Kloster wurde mit der Saskyapa Methode gelehrt. Die Schule hielt das Gleichgewicht zwischen Gelehrsamkeit und Meditation. Der Schule nach gibt es keinen Unterschied zwischen Samsara (Kreis des Lebens) und Nirvana.

1939 zerstörte der kommunistische Anführer Horlogiin Choibalsan das Kloster, wie es das ganze kommunistische System mit hunderten von Klostern während der großen Säuberung getan hat. Dabei fanden tausende von Lamas ihren Tod. Übrig blieben drei Tempel und die äußere Mauer mit den Stupas; 1947 wurden die Tempel zu Museen umgebaut. Es wird behauptet, dass diese Teile nur durch den Druck von Joseph Staline, der Zerstörung überstehen konnten. Ein Forscher glaubt, es sei dem amerikanischen Präsidenten Franklin Roosevelt zu verdanken, dass das Kloster noch steht, denn er soll 1944 Staline um Nachsicht gebeten haben.

Das Erdene Zuu Kloster überstand also der Säuberung, indem es ein Museum wurde. Das einzige Kloster in der Mongolei, das noch seine Funktion bei behalten konnte, war das Gandantegchinlen Kloster, das in Ulan-Bator stand.

Nach dem Fall des kommunistischen Systems 1990, wurde das Erdene Zuu Kloster den Lamas zurück überreicht und galt wieder als ein Ort des Gebetes. Es wurde zum Ende des 20. Jahrhundert restauriert und ging seinen religiösen Aktivitäten wieder nach. Heute funktioniert das Kloster sowohl als ein Museum als auch als ein buddhistischen Kloster.

Hallo

Ich bin Amarjargal von "Horseback Mongolia". Kontaktieren Sie uns, und wir melden uns Sie innerhalb von 24 Stunden
Telefonnummer
+(976)-11-331 098